Tischtennis Berichte
Spartenleitung
Mannschaften
Berichte
Punktspiele
Termine Kalender
Trainingszeiten
Home Tischtennis

Pressebericht vom 1. März 2018

Tischtennis-Bezirkspokalendrunde in Reisbach

Mannschaften Bezirkspokalendrunde.png

Foto: Die an der Bezirkspokalendrunde teilnehmenden Mannschaften mit dem 1. Vorstand des TV Reisbach, Sigi Dlugosch (rechts)

Hochklassiges Tischtennis konnte man letzten Sonntag in der kleinen Reisbacher Turnhalle verfolgen. Denn zum zweiten Mal richtete der TV Reisbach die Bezirkspokalendrunde der Erwachsenen aus. Wurde letztes Jahr noch die Bezirkspokalendrunde der Kreisligamannschaften organisiert, so waren dieses Jahr die Gewinner aus den Bezirksligen zu Gast und das Niveau somit auch etwas höher. Leider hat die Damenmannschaft des SV Ohu-Ahrein II kurzfristig abgesagt, weshalb die Damenendrunde nicht ausgespielt werden konnte und das Turnier mit den beiden Halbfinalpaarungen der Herren begann. Insgesamt waren vier Mannschaften aus ganz Niederbayern am Start. Im ersten Spiel konnte der SV Kirchberg lediglich einen Ehrenpunkt holen, so dass die Partie letzten Endes mit 1:4 an den TTC Straubing ging. Das zweite Match verlief noch klarer, denn die DJK-SB Landshut II lies dem TSV Deggendorf II keine Chance und das Spiel endete klar mit 4:0. So dann auch das Finale, in dem die Landshuter deutlich machten, warum sie in der 1. Bezirksliga derzeit auf dem dritten Tabellenplatz stehen. Zwar waren die Einzelspiele durchaus spannend und vor allem auf sehr hohem sportlichen Niveau. Doch am Ende setzten sich David Carstens, Mario Pfannenstein und Moritz Schibalsky klar mit 4:0 gegen die Straubinger durch, wobei zudem nur ein Satz verloren wurde. Der eigene Punktspielbetrieb der Reisbacher am letzten Wochenende war leider nicht sonderlich von Erfolg geprägt.

Herren I: Eine deutliche Schlappe musste die Erste beim Tabellenführer aus Gündlkofen einstecken. Konnte man das Spiel in der Vorrunde mit 7:9 noch spannend gestalten, so wurde dieses Mal kein einziges Spiel gewonnen.

Herren III: Bereits am Donnerstag trat die dritte Herrenmannschaft beim SV Essenbach IV an und auch in dieser Begegnung war nichts zu holen. Lediglich Josef Loher und Thomas Haas konnten jeweils einen Einzelsieg verbuchen. Nachdem auch nur ein Doppel gewonnen wurde, hieß es am Ende 8:3 für die Heimmannschaft.

Herren IV: So als würde der Spieltag ganz im Zeichen von deutlichen Niederlagen stehen, verlief auch das Spiel der Vierten. Am Ende stand eine 1:8-Klatsche beim Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Wörth. Lediglich Gabriel Mayer konnte einen Trostpunkt für seine Mannschaft holen.

Jugend I: Die erste Jugendmannschaft spielte am Freitag zu Hause gegen die Zweite vom DJK SB Landshut. Auch wenn das Spiel mit 8:4 verloren ging, die einzelnen Spiele waren teilweise durchaus eng. Bester Spieler der Reisbacher war Julian Gruber, der zwei seiner insgesamt drei Spiele gewinnen konnte. Wenn man bedenkt, dass ein Satz normalerweise bei elf Punkten endet, so war es hierbei besonders außergewöhnlich, dass Gruber einen seiner Sätze mit 29:27 gewann.

Jugend II: Nach dem Motto „Kein Spieltag ohne Kuriositäten“ verlief auch das Match der zweiten Jugendmannschaft. Die Partie an der Platte wurde zwar mit 4:8 gegen den TSV Neufahrn verloren, das Spiel am grünen Tisch danach aber mit 8:0 für die Reisbacher gewertet. Der Grund war, dass die Neufahrner ihre Mannschaft nicht nach der Spielstärke der einzelnen Spieler aufstellten, was an jenem Abend aber offenbar niemand bemerkte. Erst bei der digitalen Spieleingabe kam der Fehler ans Licht.

Jugend III: Eine deutliche Niederlage musste erneut die Dritte einstecken, allerdings kam mit dem SV Gündlkofen auch der Tabellenzweite an die Vils. Schließlich blieb nichts anderes übrig, als die 10:0-Pleite als Erfahrung mit in die nächste Saison zu nehmen.

 

Nächste Seite

Zeitungsartikel vom 30.03.2018

Spannender Saisonendspurt beim TV Reisbach

Vierte Herrenmannschaft

Kurz vor Saisonende wurde es am letzten Spieltag noch einmal richtig spannend, vor allem bei der ersten Herrenmannschaft des TV Reisbach. Insgesamt standen fünf Partien auf dem Spielplan, wobei das Heimspiel der ersten Jugendmannschaft kampflos mit 8:0 gewertet wurde, weil die Gegner vom SV Kumhausen nicht antraten.

Herren I: In den letzten Wochen ist die Erste durch einen völlig überraschenden 9:4-Sieg beim SV Essenbach II und einem starken Unentschieden bei der DJK Altdorf dem bereits sicher geglaubten Abstieg noch einmal von der Schippe gesprungen, zumindest vorläufig. Denn ganz sicher war die Angelegenheit noch nicht, weil man am letzten Spieltag noch bei der DJK Landshut IV antreten musste, einem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Man durfte die Partie sogar hoch verlieren, musste dabei allerdings mindestens zwei Spiele gewinnen. Eine machbare Aufgabe gegen den Tabellenletzten, dachten sich die Reisbacher und nachdem bereits eines der drei Doppel gewonnen wurde, standen die Vorzeichen mehr als gut. Doch beinahe hätte sich Murphys Gesetz, nach dem „alles schiefgehen wird, was schiefgehen kann“, bestätigt. Denn alle vier Einzelspiele, die im Entscheidungssatz gespielt werden mussten, gingen jeweils an die Gastgeber. Auch drei der weiteren vier Einzel wurden relativ klar verloren. Am Ende müssen die Herren vor allem der Dame im Team, Michaela Strobl, danken, dass der Abend nicht in einem Debakel endete. Sie gewann ihr Einzel nämlich mit 3:0 und holte den wichtigen zweiten Punkt an diesem Abend, wobei sie den ersten Satz denkbar knapp erst mit 19:17 in der Verlängerung für sich entschied. Punktgleich mit dem ersten Abstiegskandidaten aus Landshut und mit nur einem Spiel Vorsprung in der Spieldifferenz sicherten sich die Reisbacher somit nach einer hart umkämpften Saison gerade noch den sportlichen Klassenerhalt, was angesichts der starken Liga eine kleine Überraschung ist. Ob dieser angesichts der neuen Ligeneinteilung, welche bayernweit umgesetzt wird, auch am grünen Tisch Bestand hat, muss sich erst zeigen.

Herren II: Die Zweite trat letzte Woche beim Tabellenfünften, dem SC Postau an. Bei einem deutlichen Sieg hätte es noch eine Minichance auf den Relegationsplatz für den Aufstieg in die zweite Kreisliga gegeben. Allerdings hätte man dann auch am letzten Spieltag einen weiteren klaren Erfolg gegen den TSV Marklkofen II gebraucht und wäre dabei – zumindest was die Spieldifferenz betrifft – zudem auf Schützenhilfe vom SV Bonbruck angewiesen gewesen. Alles in allem also vor allem ein Rechenspiel und dennoch wollte man natürlich zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Der Spielbeginn war dann aber etwas holprig, denn mit zwei verlorenen Doppeln und Einzeln lag man schnell mit 1:4 zurück. Aber die Reisbacher bewiesen Moral, gewannen die folgenden vier Einzel und lagen plötzlich in Führung. Von diesem Zeitpunkt an war das Match relativ ausgeglichen, wobei vor allem Thomas Haas und Daniel Gruber ihre Mannschaft an diesem Abend mit ihren jeweils zwei gewonnenen Einzeln im Spiel hielten. Beim Stand vom 7:8 musste nun das Schlussdoppel gespielt werden, welches dann leider mit 3:1 an die Gastgeber ging. Dadurch steht nun fest, dass die Reisbacher am Saisonende den dritten oder vierten Tabellenplatz belegen werden, was aber angesichts der Stärke der Liga auf alle Fälle als Erfolg zu werten ist.

Herren III: Eine relativ klare Angelegenheit war das Spiel der dritten Herrenmannschaft gegen den FC Teisbach IV. Zwar wurde anfangs ein Doppel gewonnen, aber in der Folge kam es lediglich zu einem weiteren Einzelerfolg durch Thomas Haas, der bereits in der Zweiten seine gute Form unter Beweis stellte. Hervorzuheben ist vielleicht noch die Partie von Ruppert Schröder, dem „dienstältesten“ Reisbacher Tischtennisspieler. Gegen den Ex-Postauer, Hartmut Beyer, spielte Schröder bereits vor knapp dreißig Jahren das eine oder andere hart umkämpfte Match und leider blieb auch an diesem Abend das Glück auf der Seite des Gegners. Erst im fünften und entscheidenden Satz wurde die Partie entschieden und Beyer konnte einen weiteren Sieg gegen seinen alten Tischtenniskumpel verbuchen.

Herren IV: Die Vierte bestritt ihr Punktspiel beim SV Essenbach V. Vor dem Spiel bestand vielleicht noch die Hoffnung, vom vorletzten Tabellenplatz der vierten Kreisliga auf den drittletzten Platz hochzurutschen. Vor allem, weil ja noch ein Spiel gegen den SC Postau II ansteht, der in der Tabelle direkt über den Reisbachern platziert ist. Aber daraus wurde leider nichts, denn stand es nach den Anfangsdoppeln noch 1:1 Unentschieden, so waren es vor allem die Einzel, die mehrheitlich auf die Seite des Gegners fielen. Vielleicht war auch etwas Nervosität im Spiel, denn auffällig war, dass nur Wolfgang Schubert einen der insgesamt fünf Verlängerungssätze für sich entscheiden konnte. So hieß es am Ende 8:4 für das Essenbacher Team und nun geht es vor allem darum, am finalen Spieltag nicht noch auf den letzten Platz zurückzufallen, was allerdings eher unwahrscheinlich ist, da der derzeitige Letzte, der FC Teisbach V, sein abschließendes Spiel gegen den Tabellenführer aus Laberweinting bestreiten muss. Für die nächste Saison kann man aber getrost davon ausgehen, dass der große Trainingseifer der vierten Mannschaft letzten Endes belohnt wird und sich wieder ein höherer Tabellenplatz ergibt.

 

 

Pressebericht vom 01.05.2018

Martin Schmid und Thomas Haas sind Vereinsmeister

Foto 1          Foto 2

Foto 1: Die beiden Finalgegner bei den Herren, Martin Schmid (links) und Rudi Schmid

Foto 2: Die drei Erstplatzierten bei den Jugendlichen mit Florian Maxzin, Thomas Haas und Lukas Gruber (von links)

Nachdem eine Woche zuvor die Jugendspieler des TV Reisbach den Vereinsmeister 2018 ermittelten, traten letzten Freitag insgesamt 13 Teilnehmer zur diesjährigen Tischtennis-Vereinsmeisterschaft der Erwachsenen an.

Gespielt wurde in der Vorrunde in einer Fünfer- und zwei Vierergruppen, in denen jeder gegen jeden antreten musste. Mit Rudi Schmid, Christian Brandl und Michaela Strobl waren die ersten drei Spieler der Vereinsrangliste in jeweils einer der Gruppen gesetzt. Das Los wollte es, dass in Gruppe A mit Rudi und Martin Schmid sowie Andreas Grad gleich drei Spieler aus der ersten bzw. zweiten Mannschaft gegeneinander antreten mussten, so dass Wolfgang Schubert und Gerhard Gruber aus der „Vierten“ nicht zu beneiden waren. Hier sah der Modus vor, dass sich die ersten drei der Gruppe für das Viertelfinale qualifizierten. Am Ende stand Martin Schmid mit 4:0-Siegen als Gruppensieger vor Rudi Schmid fest, wobei er im dritten Satz des Bruderduells bereits drei Matchbälle  abwehren musste und die Partie erst im entscheidenden fünften Satz gewann. Des Weiteren schaffte Andreas Grad als Gruppendritter den Einzug in die K.O.-Runde.

In der Gruppe B traf Michaela Strobl auf die drei Youngsters Daniel Gruber, Gabriel Mayer und Christoph Haas. Die einzige Dame des Turniers blieb in ihrer Gruppe aber ebenfalls ungeschlagen und setzte sich relativ klar mit 3:0-Siegen durch. Zweiter wurde Daniel Gruber und den dritten Platz belegte Christoph Haas. Letzterer durfte sich sogar noch Hoffnungen auf den Einzug ins Viertelfinale machen, denn aus den beiden Vierergruppen erreichte auch der beste Drittplatzierte die nächste Runde.

In der Gruppe C kämpften an diesem Abend Spieler aus der ersten, zweiten und dritten Mannschaft um das Weiterkommen. Etwas überraschend setzte sich hier Waldemar Smyk vor Christian Brandl als Gruppensieger mit 3:0-Siegen durch. Wie sein Bruder in der Gruppe B wurde Thomas Haas in der Gruppe C Dritter und nun musste verglichen werden, wer das jeweils bessere Spiel- und Satzergebnis erzielt hatte. Nachdem beide genau 1:2-Spiele und 4:7-Sätze vorzuweisen hatten, kam es tatsächlich auch noch auf die einzelnen Punkte an. Kurioserweise gab es bereits im Vorjahr genau dieselbe Konstellation und damals zog Christoph Haas in die nächste Runde ein. Denkbar knapp mit drei Punkten Differenz, aber im Sinne ausgleichender Gerechtigkeit, setzte sich dieses Jahr am Ende allerdings Thomas Haas durch.

Ab jetzt zählten nur noch Siege, um im Rennen zu bleiben. Drei der vier Viertelfinalpartien verliefen relativ klar. Martin Schmid gewann gegen Thomas Haas mit 3:0, ebenso wie Waldemar Smyk gegen Daniel Gruber und Rudi Schmid gegen Christian Brandl. Lediglich Michaela Strobl musste gegen ihren früheren Mannschaftskollegen, Andreas Grad, einen Satz abgeben und zwei ihrer gewonnenen Sätze in der Verlängerung spielen. Wie bereits im Vorjahr standen somit die beiden Schmid-Brüder im Halbfinale, mussten dieses Mal aber nicht gegeneinander antreten. Während Rudi Schmid klar mit 3:0 gegen seine Mannschaftskollegin Michaela Strobl gewann, hatte Martin Schmid erneut eine enge Partie zu absolvieren - dieses Mal gegen Waldemar Smyk. Wieder lag er 1:2 zurück und im vierten Satz fehlten Smyk nur noch drei Punkte zum Matchgewinn, doch Martin Schmid behielt die Nerven, sicherte sich den vierten Satz mit 12:10 und gewann auch den entscheidenden fünften Satz.

Somit kam es im abschließenden Finale erneut zum Aufeinandertreffen der beiden Schmids, was im Laufe der Vereinsgeschichte die vielleicht auch häufigste Turnier-Paarung ist. Wie erwartet wurde es ein spannendes Match - nicht nur, weil sich beide Spieler in- und auswendig kennen, sondern weil auch zwei unterschiedliche Spielertypen bzw. Spielstile aufeinandertrafen. Während Rudi Schmid mit seinem Noppenbelag auf der Rückhand gerne gekonnt aus der Abwehr heraus agiert, überwiegt bei Martin Schmid vor allem die Offensive. Wieder lag der jüngere der beiden Brüder mit 1:2 zurück und musste unbedingt den vierten Satz gewinnen, um noch im Rennen zu bleiben. Durch ein relativ klares 11:4 gelang dies auch, so dass es zum erwarteten Showdown im fünften Satz kam. Die einzigen drei Fünf-Satz-Spiele an diesem Abend wurden somit von Martin Schmid bestritten und auch bei seinem letzten Spiel hatte er das etwas glücklichere Händchen und konnte das Finale im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 11:9 für sich entscheiden und seinen Vereinsmeistertitel aus dem Vorjahr verteidigen.

Wie bereits erwähnt fanden vorletzten Freitag auch die Vereinsmeisterschaften der Jugendlichen statt. Zum ersten Mal holte sich hierbei Thomas Haas souverän den Vereinsmeistertitel und untermauerte, warum er auch in der dritten Herrenmannschaft bereits ein wichtiger Leistungsträger ist. Zweiter wurde etwas überraschend der erst 13jährige Florian Maxzin, der sich in einem spannenden Halbfinale mit 3:2 gegen Julian Gruber durchsetzen konnte. Den dritten Platz belegte Lukas Gruber.

Zum Saisonabschluss findet am Samstag, den 05. Mai im Schlappinger Hof die Jahreshauptversammlung für alle Mitglieder der Tischtennissparte statt. Im Anschluss an den Rückblick auf die Saison 2017/2018 steht vor allem die Wahl des Nachfolgers von Rudi Schmid auf der Tagesordnung, der nach insgesamt 15 Jahren das Amt des Spartenleiters abgibt.

 

Website_Design_NetObjects_Fusion
Ueberschrift-30-Neu
Masterrahmen-30-neu
Eckteil-40-bb
Masterrahmen 50-vv
Seitenrahmen 100-xx
Seitenrahmen-40-nn
Home
Verein
Aktuelles-30-x
Historie
Vorstand
Termine
Abteilungen
Sparten
Mitglied werden
Ehrungen
TVR-Events
Sportstaetten aa - Kopie
Sponsoren
Kontakt
Impressum
Seitenrahmen 100-xx
Seitenrahmen-40-nn
Facebook
Twitter
Youtube
Vereins-App
Seitenstreifen 2-pp
Seitenstreifen 2-pp
Seitenstreifen 2-pp
Seitenrahmen-40-nn
Seitenrahmen 100-xx
Seitenstreifen 2-pp
Seitenrahmen 100-xx
Seitenrahmen 100-xx
Seitenrahmen-40-nn
TVR-Intern
Seitenrahmen-40-nn
Vereinskleidung
Informationen zum Datenschutz